Die Weisheitszähne

Als Weisheitszähne werden jeweils die dritten Mahlzähne eines Kieferquadranten bezeichnet. Der Weisheitszahn ist der Zahn, welcher bei der Wachstumsphase eines Menschen als letztes ausgebildet wird – meist erst im Erwachsenenalter zwischen 18 und 30 Jahren.

Wenn alle vier Weisheitszähne angelegt sind und diese ohne Komplikationen, wie zum Beispiel einem generellen Platzmangel im Zahnbogen wachsen können, besteht nach den Erfahrungen und Fachkenntnissen der Implantologen Dr. Dr. Scherer und Dr. Dr. Schröter kein Anlass, diese operativ zu entfernen. Jedoch kommt es bei Anlage und Wachstum der Weisheitszähne oft zu Schwierigkeiten, da in den meisten Fällen (ca. 80% junger europäischer Erwachsenen) solch ein Platzdefizit in der Mundhöhle vorhanden ist. Nicht selten bleibt das Durchbrechen der Weisheitszähne aus, oder sie bleiben nur teilweise im Kiefer eingeschlossen ("retiniert").