Mundhygiene - Mitarbeit des Patienten

Wir haben es im Abschnitt Erfolgsaussichten einer Implantation und auch im Kapitel Komplikationen bereits erwähnt: wir sind bei der dauerhaft erfolgreichen Implantation auch auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen.

In vielen Fällen, die wir in unserer Praxis sehen, ist eine schlechte Mundhygiene bereits ursächlich für den Zahnverlust. Dabei sind natürlich nicht alle Patienten "putzfaul". Richtiges Putzen will gelernt sein und nur die wenigsten wissen, dass es mit einem zweimal täglichen Zähneputzen nicht getan ist.

Bei Implantatträgern ist die Mundhygiene noch einmal ungleich wichtiger. Kommt es zum Beispiel durch schlechte Mundhygiene und daraus resultierende Parodontitis (erneut) zu einer Rückbildung des Zahnfleisches und des Kieferknochens, kann der Verlust der Implantate die Folge sein. Der zeitliche, finanzielle und sicher auch persönliche Aufwand wäre damit umsonst.

Gleichzeitig verändert sich die Mundhygiene leicht, wenn ein Implantat getragen wird. Auch bei ausgezeichneter Anpassung bleibt es nicht aus, dass schwerer zugängliche Zwischenräume entstehen, der aber eine besondere Aufmerksamkeit bei der Mundhygiene zukommen muss.

Im Folgenden möchten wir Ihnen daher einige Tipps zur korrekten Mundhygiene mit Implantaten geben.

  1. Bei festsitzendem Zahnersatz können Sie diesen genauso pflegen wie Ihre eigenen Zähne. Hier noch einmal zur Erinnerung: Mindestens zweimal am Tag, am besten vor dem Frühstück und nach dem Abendessen. Vor dem Frühstück, damit die Zähne oder auch der Zahnersatz widerstandsfähiger gegen Säuren wird, die natürlicherweise in allen Lebensmitteln und Getränken vorkommen. Nach dem Abendessen, damit Bakterien nicht über Nacht Zähne und Zahnfleisch angreifen können.
  2. Ebenfalls zweimal täglich sollten Sie die Zahnzwischenräume reinigen. Hierzu empfiehlt sich, wie bei der herkömmlichen Zahnpflege auch, Zahnseide. Für Implantatträger gibt es zudem noch spezielle Zahnseide (Ultrafloss), die etwas weicher ist und die Zwischenräume von künstlichem Zahnersatz noch besser reinigen kann.
  3. Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie dem Bereich schenken, der zwischen Implantat und Zahnersatz liegt. Während bei echten Zähnen der Zahnhals und ein Teil des Zahns fest vom Zahnfleisch umschlossen sind, liegt ein Implantat eher locker auf. In dem so entstandenen Zwischenraum haben Keime und Bakterien leichtes Spiel und können - wenn Sie sie missachten - zu Entzündungen führen, die das Implantat gefährden. Interdentalbürstchen können dabei helfen, diese Entzündungen zu verhindern. In einem 45° Winkel in den Mund eingeführt, erreichen Sie diese wichtigen Stellen.

Zusätzlich bei der Implantatpflege unterstützen können Mundduschen und Mundspülungen. Grundsätzlich empfehlen wir den Patienten in unserer Praxis außerdem, Zahnbürsten mit möglichst weichen Borsten zu verwenden. So vermeiden Sie auch kleinere Verletzungen, die sonst zur Eintrittspforte für Keime und Bakterien werden können.

Zusätzlich zur täglichen Mundpflege Zuhause möchten wir Ihnen außerdem die professionelle Zahnreinigung ans Herz legen. Bei dieser können wir Ihre Zähne noch gründlicher pflegen und auch schnell erkennen, wenn eine leichte Entzündung vorhanden ist. Mit einer sorgfältigen Behandlung dieser sind Ihre Implantate dann nicht gefährdet.

Bestimmt haben Sie schon einmal etwas von der professionellen Zahnreinigung, kurz PZR, gehört. Hier noch einmal kurz der Ablauf einer solchen Behandlung erläutert.

  • Zunächst werden die weichen Beläge (Plaque) auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen entfernt. Auch auf Zahnersatz können sich diese Beläge ablagern. Beim Entfernen von Plaque wird der Zahnfleischrand natürlich nicht vergessen. Vor allem bei Implantatträgern kommt ihm besondere Bedeutung zu.
  • Anschließend wird Zahnstein mittels eines Ultraschallgerätes entfernt. Zahnstein ist ausgehärtete Plaque, welche Sie auch mit der Zahnbürste nicht mehr wegbekommen.
  • Bei bleibenden Zähnen kann daraufhin ein polieren und ein schützender Lack dafür sorgen, dass diese weniger leicht angreifbar sind.
  • Tragen Sie ein Implantat, wird selbstverständlich auch dieses in die professionelle Zahnreinigung mit einbezogen. Ultraschallinstrumente und spezielle Pulver-Wasserverfahren sorgen nicht nur für eine sorgfältige Reinigung, sondern tragen auch dazu bei, dass das Implantat nicht verkratzt. Ein verkratztes Implantat würde es Keimen und Bakterien einfacher machen, sich an der Oberfläche festzuhalten.

Ihre Implantate sind dazu gemacht, ein Leben lang zu halten. Hierzu müssen Sie jedoch regelmäßig und sorgfältig gepflegt werden. Dazu gehört die tägliche Mundpflege Zuhause ebenso, wie eine professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis.

Wie oft Sie diese in Anspruch nehmen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Menschen, die zu Parodontitis neigen und Raucher sollten uns häufiger aufsuchen als Patienten mit einer allgemein guten Mundgesundheit.

Als Faustregel gilt: Mindestens einmal im Jahr und bei Risikopatienten lieber alle halbe Jahr oder sogar alle drei Monate. Wir beraten Sie hierzu gerne persönlich in unserer Praxis und wählen mit Ihnen gemeinsam einen optimalen Rhythmus aus.

Denken Sie daran, wir verfolgen ein gemeinsames Ziel: Dass Sie Ihre Implantate am besten ein Leben lang behalten und glücklich mit diesen sind!