Implantationsmethoden

Abhängig vom Implantattyp werden ein- und zweizeitige Einheilungen differenziert. Die einzeitige Implantationsmethode ist ein "offenes" Vorgehen, bei dem der Implantatkopf nach dem Einsetzen über dem Schleimhaut-Niveau liegt, d.h. aus ihr herausragt.

Die zweizeitige Einheilung entspricht einer "geschlossenen" Einheilung, bei der das Zahnimplantat auf Höhe des Kieferknochens eingesetzt und die Mundschleimhautüber dem Implantatkopf sauber vernäht wird. Ist die Einheilphase abgeschlossen, wird das Zahnimplantat in einem zweiten kleinen Eingriff erneut freigelegt und mit der prothetischen Versorgung begonnen.