Implantationsverlauf

Für Experten auf dem Gebiet der Implantation ist der eigentliche operative Eingriff längst Routine geworden. Wie Sie im vorangegangenen Abschnitt Vorbereitung der OP gelesen haben, wird Ihr Schmerzempfinden im Mundbereich vor dem Eingriff ausgeschaltet. Bei allen folgenden Schritten, die zu einer Implantation notwendig sind, haben Sie also keine Schmerzen.

Der behandelnde Arzt wird zunächst die Mundschleimhaut über dem Operationsgebiet eröffnen. Dazu kann je nach Bedarf ein Skalpell oder eine gewebeschonende Zahnfleischstanze genutzt werden. Da auf diesem Wege nun der Kieferknochen freigelegt ist, erfolgt anschließend eine Bohrung dort, wo das Implantat später sitzen soll. Gegebenenfalls nutzen wir für diesen Schritt auch eine Bohrschablone, die wir vorher mittels der 3D-Diagnostik angefertigt haben.

Das Bohren empfinden einige Patienten als unangenehm, weil die Geräusche oft recht laut sind. Doch auch hier sind keine Schmerzen zu erwarten. Damit der Bohrer während des Vorgangs nicht heiß läuft, wird er stetig mit Wasser gekühlt. Das Wasser wird von unserer Assistenz abgesaugt, sie müssen es also nicht schlucken.

Je nach gewähltem Implantat wird dieses anschließend in das vorbereitete Loch eingedreht oder eingeklopft. Das Zahnfleisch um das Implantat herum wird vernäht. Der zeitliche Aufwand liegt bei den meisten Implantationen im zahnmedizinischen Bereich bei unter einer Stunde. Aber natürlich ist jeder Ablauf individuell, so dass eine ganz präzise Aussage nicht getroffen werden kann.

Nun folgt die Phase der Einheilung. Diese kann sich je nach Zahnregion und Knochensituation zwischen zwei und sechs Monaten erstrecken. Anschließend wird das Implantat freigelegt: Auf das bisher vom Zahnfleisch bedeckt eingeheilte Implantat wird nun durch einen kleinen Schnitt eine Verbindungsschraube aufgedreht, welche die Verankerung der Krone - dem eigentlichen Zahnersatz - ermöglicht. Sind diese Schritte erfolgreich bestanden und die Wundverhältnisse reizlos, so entlassen wir Sie in die Hände Ihres behandelnden Zahnarztes. Dieser wird die prothetische Versorgung, also das Planen, Anpassen und Einsetzen der Zahnkronen übernehmen.
In einzelnen Fällen ist auch eine Sofortbelastung - also eine Sofortversorgung der Implantate mit den endgültigen Kronen möglich. Dies erfolgt jedoch nur nach ausführlicher Besprechung mit Ihrem Hauszahnarzt und auf ausdrücklichen Patientenwunsch.

Haben Sie nach dem Lesen dieses Kapitels noch Fragen zum Ablauf der Operation? Dann notieren Sie sich diese gerne und bringen Sie zu einem unverbindlichen Beratungstermin mit. Wir freuen uns darauf, Ihnen Ihre Fragen zu beantworten.